dokKa e.V. – Dokumentar Festival Karlsruhe

Der Verein dokKa wurde im März 2013 in Karlsruhe gegründet und widmet sich der Förderung und Verbreitung verschiedener Facetten des Dokumentarischen. Der Verein möchte ...


... den Standort Karlsruhe im Bereich des Dokumentarischen fördern und vernetzen. Hierbei sollen sowohl lokale Struturen mit einander in Kontakt gebracht werden, als auch Filmemacher, Künstler und Autoren aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz in Verbindung gebracht werden.
... sich mit Fragen des Dokumentarischen auseinandersetzten und über seine Webseite, soziale Medien oder Newsletter seine Erkentnisse öffentlich machen.


Die Dokumentation steht im Fokus des deutschlandweit einzigartigen dokKa-Festivals. Entgegen den üblichen Dokumentarfilmfestivals widmet sich dokKa der Vielfalt von Dokumentationen. Auf diese Weise wird die Wahl des technischen Mediums (Film, Ton, Installation) dem Inhalt, der künstlerischen Form und der Auseinandersetzung mit einem Thema untergeordnet. Die Kombination von filmischen und akustischen Arbeiten stellt ein Novum in der deutschen Festivallandschaft dar – damit positioniert sich das Karlsruher Dokumentarfestival als Grenzgänger und öffnet sich vor allem experimentellen und neuen Formen. Ein wichtiger Bestandteil des Festivals ist die Diskussion im extra hierfür errichteten dokKa-Zelt. Alle am Festival teilnehmenden Künstler, Regisseure und Autoren partizipieren an diesen Gesprächen und reisen hierfür nach Karlsruhe. Eine unabhängige Jury vergibt drei Preise: Neben dem dokKa-Preis der Stadt Karlsruhe, der mit 1500,-€ dotiert ist, wird auch eine Hördokumentation mit einer Wiederholung auf SWR2 prämiert und ein Film mit dem dokKa Nachwuchspreis in Höhe von 500,-€ ausgezeichnet. Weiterhin findet im Rahmen des Festivals der SWR2 Kurzdokuwettbewerb in Kooperation mit dokublog.de statt. Workshops und ein Branchentreff ergänzen das fünftägige Festival.

Events von dokKa e.V.:
powered by webEdition CMS